Dr. Christina Eibl

Beraterin, Wissenschaftshistorikerin

„Das Dechiffrieren von interkulturellen Zeichen, Handlungsmustern und Motivationen kann einen wertvollen Beitrag fÜr Wirtschaft und Politik LIEFERN.“

Biografie von Dr. Christina Eibl

Dr. Christina Eibl studierte Geschichte und Politik an der Ludwig-Maximillians-Universität in München und promovierte in der Wissenschaftsgeschichte am Historischen Institut für Naturwissenschaften und Technik der Universität Stuttgart.

Nach Stationen bei der Süddeutschen Zeitung, dem Nachrichtenmagazin Focus, Münchner Merkur sowie der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin ging sie in den 1990er Jahren nach Russland, um als Doctoral Research Fellow am Moskauer Kurtschatow-Institut zur Entwicklung der ersten sowjetischen Atombombe zu forschen.

Nach ihrer Rückkehr übernahm sie den Wirtschaftsbuchverlag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. 2006 zog es sie erneut nach Moskau, wo sie den Posten des President & CEO Russland der Gruner & Jahr AG und CoKG übernahm. Hier befasste sie sich in den Folgejahren, auch an der Harvard Business School in Boston/USA, intensiv mit den Themen Compliance, Korruption und Corporate Governance in wissenschaftlicher und unternehmerischer Hinsicht.

Durch diese Tätigkeit entstand der Entschluss, 2009 nach Deutschland zurückzukehren und das Beratungsunternehmen CCAR Technologies zu gründen, das sich mit eben jenen Themen des Risiko Managements in Hochrisikoländern (China, Iran, Russland) befasst.

Die Erkenntnis, dass die von der Industrie genutzten Compliance-Maßnahmen einer Korruptionsprävention nicht gerecht werden, veranlasste Christina Eibl 2016 dazu, ein Start-up zu gründen. Das junge Unternehmen befasst sich mit Künstlicher Intelligenz und stellt damit die Korruptionsprävention auf neue Grundlagen.

Durch die Verknüpfung wirtschafts- und kulturhistorischer Entwicklungen bietet Christina Eibl treffende Erklärungsmuster zur aktuellen Problemen in Wirtschaft und Politik. Sie ist eine gefragte Expertin zu den Themen Risk Identification, -Mitigation und –Prevention von Non-Compliance in Hochrisikoländern. Sie befasst sich ebenso mit Fragen der Transformation von Staaten und deren Auswirkungen auf die unternehmerische Tätigkeit. Zahlreiche Veröffentlichungen, Vorträge und Auftritte als Kommentatorin in Radio und TV belegen ihre Kompetenz. Sie ist eine hervorragende Analytikerin, der es gelingt mit Schärfe und Humor den Zuhörern komplexe Sachverhalte erkenntnisreich zu vermitteln.

Themen von Dr. Christina Eibl

Dr. Eibl hält Impuls- sowie Fachvorträge zu Themen wie:

  • Korruption und Risiko-Management in Emerging Markets
  • Wirtschafts- und Kulturgeschichte in Hochrisikoländern und deren Einfluss auf die Corporate Governance
  • Wettkampf der Weltanschauungen: Transition Countries und das Gedächtnis der Geschichte

Jedes Vortragsthema kann individuell angepasst werden. Eine Auswahl aus dem aktuellen Programm:

Wirtschaft und Politik:

  • Putins Netzwerke – Kann sich Russland modernisieren? Ein Blick in den Maschinenraum
  • Das Gedächtnis des Iran und die westliche internationale Ordnung: Kann das gutgehen? Eine Analyse aus dem wirtschaftshistorischen Blickwinkel

Kultur und Unternehmensführung:

  • „Nicht alle Russen haben Goldzähne…“ – ein Überlebensbericht aus dem Herzen Moskaus
  • Wie man erfolgreich Geschäft in Russland macht. Eine tour d’horizont über Korruption, Netzwerkkapitalismus und Kultur

Korruption/Compliance

  • Verbieten, Kontrollieren, Bestrafen. Was machen die Konzerne falsch? Zur Entstehung von Korruption in Ost und West

Diversity/Frauen im Management

  • Die Frau, die aus der Kälte kam. Ein Überlebensbericht vom härtesten Markt der Welt

 

Die Sprachen

Bilder und Videos von Dr. Christina Eibl


Christina Eibl auf dem Podium der HSH Nordbank mit Jeremy Rifkin und Sascha Lobo. Moderation: Hajo Schumacher

Referenzen/Reden

Referenzen in Print, TV, Radio und Institutionen

  • HSH Nordbank
  • Die ZEIT
  • Die ZEIT Veranstaltungen: Leipziger Buchmesse
  • Süddeutsche Zeitung
  • ZDF, „Das Blaues Sofa“
  • Neue Züricher Zeitung
  • Bayerischer Rundfunk
  • Hessischer Rundfunk
  • Norddeutscher Rundfunk
  • Westdeutscher Rundfunk
  • FAZ, FAZ.NET
  • Huffington Post
  • Kressreport
  • rbb Radio Berlin Brandenburg
  • 24. Literarisches Menü, Frankfurt
  • Union Club, Frankfurt
  • Thomas-Dehler-Stiftung, München
  • Wirtschaftsausschuss der CSU
  • RWE
  • Allianz
  • VDMA

Ausführliche Referenzen zu Publikationen und Vorträgen finden Sie HIER.