Prof. Marcel Fratzscher, Ph.D

Ökonom, Wissenschaftler

„Ich plädiere für stärkere europäische Institutionen, die es ermöglichen, dass wieder alle Länder ihrer eigenen Verantwortung gerecht werden.“

Biografie von Prof. Marcel Fratzscher, Ph.D

Professor Marcel Fratzscher ist Präsident des DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung), eine der führenden Forschungseinrichtungen Europas und renommierter „Think Tank“ mit über 300 Mitarbeitern. Außerdem hat er eine Professur für Makroökonomie und Finanzen an der Humboldt-Universität zu Berlin inne.

Seine Ausbildung und sein beruflicher Werdegang sind mit langjährigen Auslandsaufenthalten verbunden und spiegeln seine globale Ausrichtung und Perspektive als Ökonom wider: Sein Studium führte ihn von Kiel (Volkswirtschaft) über Oxford (Philosophie, Politik und VWL) und Harvard (Public Policy) zum Europäischen Hochschulinstitut in Florenz, wo er den Ph.D. im Bereich Ökonomie erlangte.

1996 zog es Marcel Fratzscher für zwei Jahren nach Indonesien. Hier arbeitete er als Makroökonom beim Harvard Institute for International Development und beriet die indonesische Regierung in wirtschaftspolitischen Fragen vor und während der Asienkrise.

Außerdem war er für das Peterson Institute für International Economics und die Weltbank in Washington, D.C. tätig sowie für Mwaniki Associates in Kenia und für die Asian Development Bank auf den Philippinen. Von 2001 bis 2013 arbeitete er für die Europäische Zentralbank, zuletzt als Leiter der Abteilung International Policy Analysis. 2013 folgte dann der Wechsel zum Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Im Handelsblatt Ökonomen-Ranking wird Marcel Fratzscher als einer der zehn produktivsten Wissenschaftler aufgeführt, dessen Forschung mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde. Im FAZ Ranking 2014 der einflussreichsten deutschen Ökonomen belegte er den 2. Platz.

Er ist Autor des Buches „Die Deutschland-Illusion – wieso wir unsere Wirtschaft überschätzen und Europa brauchen“, das 2014 erschienen ist und schnell zum Bestseller wurde. Die Bundesregierung hat Marcel Fratzscher 2014 zum Vorsitzenden der unabhängigen Expertenkommission zur „Stärkung von Investitionen in Deutschland“ berufen, die im Frühjahr 2015 ihren Bericht und Empfehlungen der Bundesregierung übergeben haben.

Marcel Fratzschers Forschung beschäftigt sich vornehmlich mit Fragen der Konjunktur, Investitionen und Ungleichgewichte, der europäischen Integration und Währungsunion, der Geldpolitik und der globalen Finanzmärkte und Währungspolitik. In seinem aktuellen Buch „Verteilungskampf – warum Deutschland immer ungleicher wird“ beleuchtet er die Probleme für Wirtschaft und Gesellschaft aufgrund der hohen und steigenden Ungleichheit in Deutschland.

Themen von Prof. Marcel Fratzscher, Ph.D

  • Quo vadis Europa – wann kommt die nächste Krise?
  • Deutschland vor der Zerreißprobe: wie das Ungleichheitsproblem unseren Wohlstand beeinflussen wird
  • Wirtschaftliche Chancen und Risiken für Deutschland und Europa
  • Wirtschaftliche Aspekte der Flüchtlingskrise
  • Ausblick für Europa: Wege aus der Wirtschafts-, Finanz- und Schuldenkrise
  • Die Herausforderungen für Deutschland und Finanzinstitutionen durch die Niedrigzinsphase
  • Die Rolle der Geldpolitik der EZB und dessen Bedeutung für Deutschland und Europa
  • Deutschlands Investitionslücke: wieso wir unsere Wirtschaft überschätzen und Europa brauchen
  • Ein asiatisches Jahrhundert? Wirtschaftsausblick und Chancen

Die Sprachen

Bilder und Videos von Prof. Marcel Fratzscher, Ph.D

Fratzscher_Marcel_388x218

Referenzen/Reden

  • Moderation „The Role of Trade in Addressing Major Economic Challenges“, Berlin, 20.04.2015
  • Diskussionsteilnahme „Die Deutschland Illusion: Forum“,  Podiumsdiskussion,
    Berlin, 18.12.2014
  • Moderation „Mehr Vertrauen in Marktprozesse: Vorstellung des Jahresgutachtens 2014/2015 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung“, Berliner Lunchtime Meeting, Berlin, 14.11.2014
  • Vortrag „Infrastrukturelle Voraussetzungen für funktionierende Wertschöpfungsketten: Investitionsstau in Deutschland und Europa?“, STAHL 2014, Düsseldorf, 6.11.2014
  • uvm.